„Oh. Das habe ich nicht erwartet.“

Es sind immer diese regnerischen Tage, an denen ich denke: „So, es reicht!“ Es sind Tage, die über Veränderungen und Neubeginn entscheiden. Ich buche mir dann immer einen Städtetrip, miste meinen Kleiderschrank aus, schreibe einen Liebesbrief oder… ich fotografiere meine komplette Möbel und inseriere sie bei ‚ebay Kleinanzeigen‘. So war das auch an einem dieser Tage. Mein Schreibtisch stand in der dunkelsten Ecken im Wohnzimmer, ich litt unter massivem #kreaTIEF, es regnete und alles war scheiße.

„Ich würde gern die Tapeten abreißen.“, sagte ich zu meiner Assistentin. „Doch, doch, es ist mein Ernst.“

Eine Woche später war die Wohnung leer. Ich blickte mich um, atmete tief durch, und fühlte mich auf eine seltsame Art und Weise frei.

Mein Besuch fragte: „Wann kaufst du dir neue Möbel?“

Ich wusste es nicht.

„Was möchtest du nun anders machen?“

Ich wollte am Fenster arbeiten.

…und alles wurde anders. Und alles war so viel schöner. Alle hielten mich für verrückt.

Eigentlich wollte ich euch aber nur über die Begegnungen mit meinen Möbelkäufern erzählen:

Es klingelte um kurz vor der vereinbarten Zeit. Meine Assistentin ging zur Tür, sagte „Moin.“ und ging wieder weg. Und dann kam ich an die Tür. Verwirrter Blick des Besuches, ein minimalistisches Lächeln von mir.

„Moin, ich bin Anastasia, wir haben telefoniert.“ Immer noch ein verwirrter Blick.

Kurze Pause.

Ich hörte ihn / sie denken:

„Hä? Also… das habe ich nun nicht erwartet. Gott, was muss ich machen? Was darf ich NICHT machen? Gebe ich ihr normal die Hand oder…? Naja, wenn sie mir normal geschrieben hat.. und sprechen kann sie auch…“

„Oh. Das habe ich nicht erwartet.“, kam dann irgendwann.

Hand geben. Auf das Möbelstück hinweisen. Geld nehmen. Tür zu machen. Tschüß.

Für mich ist das nicht mehr und nicht weniger gewesen.

Für die Möbelkäufer war das wohl immer ein Ereignis, denn ab und zu bekam ich im Nachhinein eine Mail: „Du warst so beeindruckend ruhig und entspannt, so „normal“ (warum auch nicht?!), dass ich über dich mehr erfahren wollte. Was ich einfach sagen wollte: Dein Sofa sieht bei mir gut aus.“

„Oh. Okay.“, dachte ich.

Jede Begegnung ist auch eine Verantwortung. Gut, dass ich höflich war.

(Wenn ihr Lust habt den neuen Look meiner Wohnung zu sehen, kommentiert diesen Beitrag. Dann zeige ich euch was schönes… 🙂 )

Anastasia Umrik

Anastasia Umrik

Bloggerin, Unternehmerin bei inkluWAS
Ich schreibe über das Leben. Ehrlich, humorvoll und überspitzt möchte ich in meinem Blog mutig sein und einen kleinen Einblick in meine Gedankenwelt geben. Dass ich im Rollstuhl sitzend schreibe, ist nur dann relevant, wenn man sich mit mir auf einen Kaffee treffen will und auf der Suche nach einer barrierefreien Location ist.
Anastasia Umrik

Letzte Artikel von Anastasia Umrik (Alle anzeigen)

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Diese Tage von Veränderung kenn ich. Seit ich hier im Toggenburg lebe, habe ich das Gefühl, als gäbe es nur noch solche Tage. Deinen Satz „jede Begegnung ist auch eine Verantwortung, gut, dass ich höflich war.“ schreib ich mir gleich hinter die Ohren. Ich bin nicht immer höflich. ^^

  2. Um als Außenstehender urteilen zu können, ob deine Wohnung jetzt besser oder schlechter eingerichtet ist, müßtest du fairerweise nicht nur Fotos vom Ist-Zustand sondern auch vom status quo ante zeigen.

    Wenn du freien Platz so sehr schätzt, würden sich Raumsparmöbel wie etwa die Multifunktionstische von Ozzio oder die Klappbetten von Clei anbieten, wobei das natürlich auch eine Preisfrage ist. Einen guten Einblick, was möglich ist, geben auf Youtube die Videos von Resource Furniture und Häfele.

  3. Was soll man dazu noch sagen?
    Diese Tage an denen man sich frei machen will sind wirklich immer wieder was wertvolles. Man schließt mit einem Teil Vergangenheit ab und bekommt im Gegenzug noch… wie bei dir… interessante Erfahrungen geschenkt.
    Herrlich! ich danke dir für das Lächeln, dass du mir auf die Lippen zauberst.
    Und ganz gewiss würde ich gerne ein paar Fotos deines Ergebnisses vom KreaTIEF sehen 😉

    Liebste Grüße
    Sam

  4. Alle Möbel auf Ebay zu verkaufen und was Neues zu machen: GROßARTIG!

    Als ich mich von meinem Mann trennte und nicht wusste, wie es weitergeht – machte ich das auch. Selbst mit geliebten Antik-Stücken, die ich eigentlich immer behalten wollte.
    Und fühlte mich wunderbar leicht und frei danach (aus unterschiedlichen Gründen 😉 )
    Ich kann es gar nicht erwarten Fotos von Deiner „neuen“ Wohnung zu sehen 🙂

  5. Ich finde so einen Schnitt nicht nur mutig, sondern auch irgendwie toll! – Auch wenn ein solcher Schnitt für Viele (einschließlich mir) gut wäre, fehlt oft der Mut.
    Außerdem ganz toll geschrieben, wie eine Szene aus einem Bestseller,

  6. Guten Morgen,
    ich habe heute „rein zufällig“ deinen Liebesbrief an deine Schwester gelesen und ich finde ihn wunderbar!!! Danach bin ich hier bei deinem Blog „gelandet“ und ich werde bestimmt öfters herein schauen.
    Nette Wochenende von Tamara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.