Hund vs. Rollstuhl

Situation I:

Meine Wohnung liegt nicht allzu weit von der Elbe (ein Platz, der Touristen noch unbekannt ist!) und so geschah es eines Tages im Sommer: Ich wollte Ruhe, Einsamkeit, Luft und befand mich mitten im Park zwischen Familien und ihren gefühlten zwanzig ballspielenden Kindern, händchenhaltenden Pärchen und schwitzenden Joggern. Ich: Müde, ungeschminkt und in einem Pullover, der mich unnötigerweise dicker aussehen lässt, als es manchmal angebracht ist. Wie an diesem Tag. Natürlich!

Er, eigentlich gar nicht auffällig, rothaarig und ausnahmsweise mal ohne Tattoos, führte seinen Hund Gassi. Ich stellte mich also in meinem unvorteilhaften Outfit neben eine Parkbank und tat so, als wäre mir heute alles scheißegal. Die Angst, dass ich gleich einen Ball an den Kopf bekomme – egal, die blöden Pärchen – egal, inzwischen sogar mein Buch – egal… weil er, der Hundebesitzer, mein Interesse weckte. Ich meine, hätte ich einen Hund gehabt, mal ganz ehrlich: Ich würde rumnörgeln, dass ich mit dem bei jedem Wetter raus muss, dass der mich ständig an der Leine zieht und rumbellt wie bekloppt. (Sorry, man merkt’s, ich bin kein großer Hundefan.) Er nicht. Er schien es zu genießen mit dem schwanzwedelnden Wesen im Park zu flanieren, irgendwelche Holzdinger in die Gegend zu schmeißen und den Hund immer wieder zu loben, wenn er das Stöckchen zurück brachte. „Braver Hund… Ganz Guter…“

Er setzte sich auf die Bank zu mir. „Moin.“

„Moin.“

„Ganz schön schwül heute, oder?“ – er versuchte mit mir eine Konversation aufzubauen.

„Mmh.“ – ich wusste noch nicht, ob ich reden will. „Und du gehst mit deinem Hund spazieren?“, ich tat so, als würde ich mich unwiderstehlich fühlen und grinste. Gleichzeitig dachte ich: „Man bist du bekloppt… was soll er denn sonst hier machen?!“

„Jo. Muss ich ja immer, egal bei welchem Wetter.“

Jo. Und nun? Wie baue ich ein Gespräch mit dem attraktiven Mann auf, wenn das naheliegende Thema – der Hund – ein Thema ist, das mich a) kaum interessiert und b) ich mich mit Hunden absolut nicht auskenne. Da kann ich mich doch nur blamieren. Und verlieren.

Situation II:

„Oha… was kann dein Rollstuhl sonst so?!“, fragt ein Typ an der Bar bei ‚Frau Möller‘, als ich die Hubfunktion einsetzte, um auf Barhockerhöhe zu kommen. „Sieht aus wie ein Transformer!“

Ich rolle mit den Augen. Grinse bisschen blöd und schweige.
„Und was ist das hier? Ein Navi?“

„Das ist die Geschwindigkeitsanzeige.“, antworte ich trocken und bestelle mir einen noch trockeneren Rotwein.

„Darfst du eigentlich fahren, wenn du betrunken bist?“ – hihihi.

„Quatscht du eigentlich alle Frauen auf ihre Gefährten an?“ – hihihi. Er versteht den Witz nicht ganz, lacht aber dennoch und fragt ab sofort nichts mehr zu dem Rollstuhl. Drei Stunden und paar Rotweingläser später, gibt er mir seine Nummer und sagt, er muss unbedingt mehr über mich erfahren.

„Geht doch“, denke ich und muss an den Hundebesitzer von neulich denken.

***

Freunde, die sich darüber aufregen, angeblich immer auf ihre Behinderung reduziert zu werden: Habt ihr schon mal darüber nachgedacht eure Behinderung (den Rollstuhl) als eine Gelegenheit in einen Gesprächseinstieg zu sehen? Es ist nun mal das Offensichtlichste an uns! Über irgendetwas muss man ja quatschen…

Die Einen werden eben auf ihre Haustiere, die Anderen auf ihre Rollstühle reduziert… So what? Hauptsache man lernt neue und interessante Menschen kennen!

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Sehe ich ähnlich: Ich werde auch häufig nur wegen des Rollstuhls angequatscht, zumal meiner ja in Clubs & Discotheken auch noch bunt leuchtet und auch wenn das ab und zu nervig sein kann, so ist es doch in erster Linie auch von mir gewollt, aufzufallen. Stelle ich mich als Rolli in die Ecke, kommen zwar auch ein paar Leute, aber rolle ich auf den Dancefloor und haue da „leuchtend“ auf den Putz, kann ich mich vor neuen „Bekanntschaften“ kaum retten. Ich nutze den Stuhl schon lange dafür, um mich, meine Person und Projekte zu pushen und ich kann mir kaum vorstellen, dass meine fb-fanpage schon knapp 450 Fans hätte, wenn ich nicht im Rolli unterwegs wäre. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.